Hydraulischer Abgleich

Können Eure Thermostate nicht den hydraulischen Abgleich überflüssig machen, oder den Nachteil eines schlechten hydraulisch Abgleichs zumindest verringern?

Nach meinem - zugegebenermassen groben - Verständnis des hydraulischen Abgleichs wird dabei quasi die Maximalstellung des Ventils bestimmt. Dadurch wird sichergestellt, dass jeder Raum einen angemessenen Zugang zu Heizwasser bekommt.

Dies sollte doch mit smarten, kommunizierenden Thermostaten einfach und ohne Klempner/hydraulischen Abgleich möglich sein? Wo liege ich falsch?

8
8 Stimmen

Active · Zuletzt aktualisiert

Kommentare

  • Alles was du geschrieben hast hatte ich auch so verstanden.

    Der Abgleich übersteuert den Thermostaten, indem die maxime Heizleistung begrenzt wird, was bei "dummen" Thermostaten sicherlich sinnvoll ist. Ein smarter Thermostat müsst mE aber in der Lage sein, selbständig eine Maximalleistung zu bestimmen.

    Normalerweise wird der Abgleich kompliziert mit Wärmebedarf des Raums, HK-Grösse, Reibung, etc. berechnet. Ich vermute aber, dass die Info über die Erwärmung der verschiedenen Räume ausreichen müsste, um die Ventile optimal zu steuern. Andernfalls wäre die zusätzliche Messung des Vor- und Rücklaufs durch die Tado-Thermostaten zu überlegen. Spätestens damit müsste mE ein optimale Steuerung möglich sein. Dazu gerne mehr Feedback.

  • "Nein das Problem ist bei zu kaltem Raum, öffnen alle Ventile zu 100%"

    Wenn obiges für die smarten Ventile von Tado gilt, könnten sie vielleicht smarter sein.

    Wieso sollen die nicht merken, dass der Raum ganz oben zu Beginn der Aufwärmphase einfach nicht warm werden will und die Räume unten einen Schnellstart hinlegen? Dann können die Ventile in den unteren Geschossen doch einfach etwas Ihrer Leistung "abgeben", indem Sie das Ventil etwas zudrehen, sodass für den HK oben warmes Wasser übrig bleibt. Vielleicht macht das Tado auch schon. Wäre schön dazu etwas zu erfahren.

  • Können hier Tado oder andere User viellecht etwas Licht ins Dunkel bringen?
  • Du willst wissen wie tado merken soll, dass die HK schlecht abgeglichen sind. Tado misst regelmässig (2 mal die Minute?) die Raumtemperatur. Während der Aufwärmphase heizen bei voll geöffnetem Ventil die überversorgten Räume sehr schnell auf, die unterversorgten langsam. Das merkt Tado anhand der Temperatursteigerung je Zeiteinheit. Tado memorisiert das sogar. Wenn du das nächste mal gemütlich den Heimweg antrittst, heizt Tado erst die unterversorgten Räume ein, damit die endlich warm sind bis du da bist. Die andern Räume werden erst kurz vor deinem Eintreffen eingeheizt. Deshalb ist es mE nicht so, dass einfach alle Ventile aufgerissen werden sondern der Nachteil eines schlechten Abgleichs wird gemindert. Ich vermute sogar, dass der quasi-Abgleich Hauptgrund der Einsparung durch Tado ist. Aber irgendeiner hier muss doch bisschen genaueres Wissen.
  • Ich finde auch , dass tado zum thema hydraulic Abgleich eine Antwort schuldet. Die Meinung von Felix klingt vernünftig. Aber ich glaube der hydraulic Abgleich wird schon am Unterverteiler im Heizraum vorgenommen...also grobe Einstellung. Und die feine Einstellung erfolgt mit der Einzellraum-Regelung, dem Thermostat . Oder ?
  • Christoph
    Christoph | Moderator

    Hallo zusammen,

    ja, die Ventile fahren immer voll auf. Der Bewegungsspielraum des Ventilstifts ist zwar ganz oft fast ein ganzer Zentimeter, aber der Raum, in dem das Ventil dann eigentlich geöffnet wird, ist meistens nur wenige Millimeter.

    Bei der Kalibrierung wird der Start- und Endpunkt des Bewegungsspielraumes abgemessen.

    Ich habe vor einiger Zeit schon mit einem Kollegen aus der Entwicklung gesprochen, man denkt zwar darüber nach, wie eine Software für einen hydraulischen Abgleich aussehen könnte und ob dazu am Ende nicht sogar neue Hardware nötig wäre oder nicht. Aber bisher ist das alles noch Zukunftsmusik, das steht erst noch hinter einer ganzen Menge anderer Projekte an.

    Ich würde diesen Thread einfach mal in die Ideenfindung verschieben, wer das gut findet und haben will, sollte am besten darauf abstimmen, je mehr Stimmen für eine Anfrage da ist, desto eher wird das in der Entwicklung priorisiert.

    Beste Grüße

    Christoph

  • Hat jemand Erfahrungen mit "smarten" Stellantrieben wie dem EGO-Stellantrieb von Strawa? Gibt es ggf. sogar einen Erfahrungsbericht oder eine Aussage dazu ob diese mit den Tado Wandthermostaten funktionieren würden?

    Danke vorab

  • Super Idee, halte das für eine echten Mehrwert und denke, dass dies sicherlich umsetzbar ist. Zudem wäre dies doch sicher auch eine klasse Funktion, die Tado zu Werbezwecken nutzen kann. Evtl. kann dann ja sogar die staatliche Förderung für den hydraulischen Abgleich hiermit genutzt werden.
  • Ich nutze Tado seit 3 JAhren. Bislang ohne hydraulischen Abgleich. Nun habe ich eine neue Heizung erhalten samt Solar und hydraulischen Abgleich. Warum? Weil es nur mit hydraulischem Abgleich - den der Heizungsbauer ermittelt und bestätigt - einen Zuschuss der BAFA gibt.

    was sich bei mir in der Praxis ändert: ja richtig, die Ventile sind zwar alle auf 100% AUF, aber sie werden trotzdem nur ganz langsam warm. dafür aber dauerhaft. das war zuvor anders. Hier hat Tado die ventile auch 100% AUF gemacht. Die Heizkörper haben maximal Durchfluss erhalten, sind brühwarm geworden und wurden dann wieder geschlossen. Die Heizkörper waren dann eiskalt. Die Temperatur im Raum aber vorhanden, sodass das Ventil nie erneut aufgemacht hat. Man hat sich aber nie in die Nähe eines Heizkörpers stellen können, weil dieser eiskalt war...

    Außerdem: der Heizkörper, der als erstes im System hängt, wurde als erstes befeuert. Der darauffolgende Heizkörper hat also nur Warmwasser erhalten, wenn der davorliegende "fertig" war. Das nervte ohnehin.

    Mit hydraulischem Abgleich ist dies nicht mehr der Fall. einziger Wehrmutstropfen: die Heizkörper (und somit die Räume) brauchen länger um auf die gewünschte Temperatur zu kommen. Aber das kann man ja über die smarte Regelung steuern, in dem man die gewünschte Zeit einfach früher angibt.


    Alles in allem hab ich so 25% Zuschuss erhalten. Bei ner neuen Heizung mit Solar ist das richtig fett Kohle!

  • Außerdem: der Heizkörper, der als erstes im System hängt, wurde als erstes befeuert. Der darauffolgende Heizkörper hat also nur Warmwasser erhalten, wenn der davorliegende "fertig" war. Das nervte ohnehin.

    Das ist aber nur bei einem Einstargsystem so. Bei Zweistragsystemen liegt an jedem Heizkörper nahezu die gleiche Temperatur an.

    Wenn du die Möglichkeit hast die Pumpenleistung deiner Therme zu erhöhen, fließt das heiße Wasser schneller durch die Heizkörper und können somit schneller das heiße Wasser in die folgenden Heizungen bringen.

    Um so schneller das Wasser fließt, um so weniger hat der Heizkörper Zeit die Wärme abzunehmen. Da bleibt mehr für den Rest übrig.

  • Lp3g
    Lp3g ✭✭✭
    Nicht alles in einen Topf werfen.

    Die Heizkörper Thermostate haben eigentlich nur einen Sinn, den HK bei Fremdwärme zu drosseln. Sonst, sollten sie 100% offen bleiben und die Leistung wird via der VLT geregelt.

    Der Abgleich sorgt dafür daß jeder HK nur soviel Wasser bekommt, das er die Raum Solltemp. gerade so erreicht. Damit das Thermostat nicht schließen muss. Da sich Wasser den Weg des geringsten Widerstands sucht, bekommen die HK in der Nähe des Brenner mehr Wasser ab als der letzte. Mit dem Abgleich Drossel ich nun die Durchflussmenge des Ventil. Ergo bleibt mehr Druck / Wasser für den Nächsten HK und so weiter. Damit auch der letzte genug Wasser bekommt.

    Hier wird die Heizlast des Raum berechnet. Wunschtemp., Raumgröße, Norm Außentemp., Fenster, Wände etc., Das kommt alles in die Berechnung.

    Habe ich eine Raumlast von z.B. 80Watt pro m², nun kommt ein Aufschlag dazu, da das nur zur Erhaltung der 21°c bei -12°c sind. Aber ich will den Raum von Nacht auf Tag hoch heizen, dazu brauche ich etwas Aufschlag.

    120Watt / m²

    Habe ich nun 20m², so muss der / oder die HK 2400Watt leisten. Habe ich nun alle Werte der Heizlast und die Größe von jedem HK, so kann ich mir eine System Temp. ermitteln.

    Z.B. 55/40°c. Nun kann ich ausrechnen wie viel L/h der HK Brauch um 2400 Watt bei 55/45°c zu leisten. Nun schau ich im Diagramm welche Wert von der Voreinstellung passt und stell das Ventil so ein.

    Hast du das Problem das die HK glühen und dann abschalten,weil der Raum zu warm ist, passiert es mir jedem Raum, so ist die VLT zu hoch. Ergo VLT und die Leistung vom Brenner runter drehen.