Startseite Technische Fragen

Warum sind die Akkus dauernd leer?

2

Antworten

  • Laut einigen Forenmitgliedern ist es ja möglich alternative AA Akkus (Li-Ion usw.) anstatt den klassischen NiMH Zellen zu verwenden. Wäre es nicht eine Idee, wenn Tado ein paar dieser Akkus testen könnte, um danach eine Freigabe zu geben, damit noch immer ein Garantie/Gewährleistung besteht?

    Für mich persönlich würde das einen guten Kompromiss darstellen und ich muss nicht immer wieder Batterien in den Müll werfen...

  • Nuki empfiehlt beispielsweise bestimmte Akkus...

  • @firebowl

    Ich kann deinen Frust verstehen, auch ich trage den in mir, aber ich glaube, dass Tado einfach eine Technik verbaut hat, die nicht 1:1 mit einem anderen Hersteller zu vergleichen ist und es scheint als müssten wir das leider so akzeptieren. Es hilft glaube ich nichts, das ewig zu vergleichen... Die Ingenieure hatten diese Entscheidung in der Entwicklung getroffen und so ist jetzt nun eben das Produkt. Vielleicht lässt sich ja dennoch eine brauchbare Lösung finden, um nicht regelmäßig Batterien in die Tonne zu werfen... -> alternative freigegebene Akkus?

  • @LockenSocken
    Ich sehe das ein wenig anders, zumal von tado ganz ehrlich nur immer wieder das gleiche blabla von wegen 1.3V kommt und sonst nichts. Ich werde mir bestimmt kein spezielles Ladegerät für spezielle Akkus kaufen, weil tado den Fehler mit dem viel zu hohen Stromverbrauch nicht in den Griff bekommt. Wer kennt denn die Meldung nicht, dass die Batterien schneller leer sind als sie sein sollten und man das Problem kennt und daran arbeitet?
    Uns wurden Geräte verkauft um Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen, deshalb soll man alle paar Monate Batterien wegwerfen???
    Ich glaube außerdem nicht, dass es technisch nicht geht das in der Firmware zu ändern. Warum sollte man keine zwei Grenzen für die Warnmeldungen einbauen können? Von mir aus ohne Erkennung was drin steckt sondern mit einem Schalter, mit dem ich definiere ob Batterie oder Akku steckt. Wenn ich mich recht erinnere konnte das Nuki auch nicht von Anfang an.
  • Hi Firebowl,

    die Anpassung wird, wenn überhaupt, so gemacht, dass die Batteriewarnung dynamisch passiert.

    Wir können leider nicht einfach so die Level für die Batteriewarnung auf knapp über Notabschaltung setzen weil es dann für eine Handvoll Leute noch funktioniert, es muss ja für alle Nutzer gleich gut funktionieren.

    Du kannst die 1,5 V Akkus schon verwenden, wir haben die schon mal getestet, nur leider waren bei denen die Laufzeiten so gravierend unterschiedlich, dass wir die am Ende nicht empfohlen haben.

    Einige von denen waren trotz voller Ladung nach nur 3 Tagen komplett entladen andere nach nur einem Monat, Letztere haben sich dann aber plötzlich so schnell entladen dass das Thermostat noch nicht mal eine Batteriewarnung auslösen konnte, bevor es komplett abgeschaltet hat.

    Bei so gravierenden Unterschieden können und werden wir für diese Akkus einfach keine Empfehlung aussprechen.

    Beste Grüße

    Christoph

  • Hier mal eine kurze Rückmeldung wie das auf einen (potentiellen) Neukunden wirkt:

    1. Das erste was man zu den Heizungsthermostaten von Tado findet ist das die Batterien dauernd leer sind und das man keine Akkus verwenden kann
    2. Das zweite was man findet ist dieser Faden mit einer strikten Weigerung das Problem auch nur anzuerkennen.

    Das ergibt keinen guten Gesamteindruck, ich hab keinen Lust da alle paar Wochen die Batterien zu tauschen, das ist ja eine riesen Verschwendung. Mir persönlich geht es eher um die Bequemlichkeit, aber dauernd Batterien tauschen ist jetzt auch nicht wahnsinnig bequem. Aussagen wie "das liegt am Heizkörper, der Funkverbindung etc." klingen nach ziemlichen Ausreden um ehrlich zu sein, wenn das so wäre hätten andere Hersteller ja das gleiche Problem.

    Ich glaube ihr solltet das Thema deutlich ernster nehmen, das wirkt ziemlich abschreckend. Und jemand der so ein System kauft ist tendenziell jemand der vorher ein bisschen dazu recherchiert, der stolpert zwangsweise über das Thema Batterieverbrauch.

  • Lp3gLp3g ✭✭✭
    Also, normal sollten diese Ventile am Tag genau 2x arbeiten.

    Abends spät für in die Nachtabsenkung und am Tag für in den Tagbetrieb. Sind die Heizkörper passend zum Raum, der Brenner kann die Leistung optimal modulieren, der Hydraulische Abgleich stimmt. Dann läuft der Brenner im Tagbetrieb durch, mit geringer Leistung. Die Ventile sind immer offen.

    Dann läuft die Heizung richtig wirtschaftlich. Man hat immer etwas Wärme, nie kalte Luftzüge.

    Ich werd mal Akkus testen, wenn ich welche brauche.
  • Das halte ich für eher theoretische Überlegungen wenn man entsprechend modernes Equipment hat. Unser Brenner kennt nur an oder aus, da ist nichts mit "geringer Leistung". "Heizkörper passend zum Raum" wäre auch schön, aber bei uns ist die typische Situation: Heizkörper im Bad zu klein, im Wohnzimmer zu groß. Ergebnis: Wohnzimmer schön warm, Bad eiskalt.

    Das Haus ist 10 Jahre alt und nicht von uns gebaut. Ich gehe davon aus das sich Tado genau an diesen Fall richtet also "Nicht optimale Situation im Bestand". Bei einem Neubau bräuchte ich das System ja nicht, da hätte ich eine verkabelte Lösung rein machen lassen.

  • Guten Tag

    Meine Frage : wie kann ich die in den Ventilen befindlichen Batterien wechseln ? Unser Heizungsinstallateur hat uns keine Bedienungsanleitung bei der Installation ausgehändigt.

    Danke für eine Antwort.

    Freundliche Grüße in die Runde aus Köln.

    HeKn

  • ChristophChristoph | Moderator
    bearbeitet Oktober 2019

    Hi HeKn,

    dazu gibt es hier eine Anleitung: https://support.tado.com/hc/de/articles/207810043

    Die Heizkörperthermostate musst du im Prinzip nur vom Montierstück abnehmen und den Metalldeckel dann leicht Richtung Mitte schieben, damit öffnest du das Batteriefach.

    Die Wand-Thermostate kannst du einfach von der Rückenplatte abnehmen, die neueren Modelle kommen da ohne Schrauben aus, das Batteriefach hat dort dann einen eigenen Deckel.

    Beste Grüße

    Christoph

  • Am 01.08.2019 UND am 04.10.2019 die Meldung erhalten "Batterien im Smarten Heizkörper-Thermostat VA2885157888" ... geringen Ladestand.

    Die Heizung ist AUS (kann man noch immer nicht mit "Ein-Knopf-Schalter" ein/aus-schalten)

    Seit Beginn meiner Tado-Erfahrung 2015 gibt es dann die immer gleiche Meldung :

    "Das ist deutlich früher als die erwartete Batterielebensdauer. Wir sind uns des Problems bewusst und arbeiten an der Lösung. Deine Geräte werden aktualisiert, um die Batterielebensdauer zu verlängern. Bitte entschuldige die Umstände." Nur geschehen ist NICHTS! Leere Versprechungen und kein sinnvoller Kontakt mit dem Kundendienst / technischen Dienst möglich!

    So vertreibt TADO Kunden und wird bei Freunden und Bekannten NICHT weiter empfohlen.

  • "die Anpassung wird, wenn überhaupt, so gemacht, dass die Batteriewarnung dynamisch passiert."

    das wäre doch ein super Start :-)

  • Mit 7 Thermostaten und nach exakt 58 Batteriewechsel und 58 mal den Hinweis seit nunmehr fast 2,5 Jahren das man aktiv am Problem arbeiten würde sehe ich mich langsam von tado° arglistig getäuscht.

    In der Heizperiode erreiche ich ca. 4 Monate Batterielaufzeit. Im heißen Sommer 2018 lag der Rekord (Thermostate deaktiviert) bei 6 Monaten.

    Nach 2,5 Jahren sollte ein "plan of action" feststehen, ich habe den Eindruck dass das Problem tatsächlich nicht über eine Firmwareänderung möglich ist.

    Wir erinnern uns: tado° verspricht mindestens seit 2,5 Jahren aktiv an einer Problemlösung zu arbeiten.

    Wann wird das Problem endlich gefixt tado°?

  • Was tado hier abzieht ist echt unglaublich. Ich habe das Gefühl, dass es immer schlimmer wird, seit Amazon einer der Investoren ist. Dazu passt auch, dass das ursprüngliche Versprechen von tado, die Daten unserer Systeme verlassen Deutschland nicht, mittlerweile wohl auch Geschichte ist.
  • @firebowl

    Ich mische mich ja normalerweise nicht einfach so in eine hitzige Debatte ein, denn meist bekommt man dann nachher selber noch alles ab, aber ich versuche es trotzdem mal...

    Ich fasse mal grob zusammen: Dich regt es also auf, dass Du eine Batteriewarnung bekommst, Deine Akkus aber noch Wochen oder gar Monate halten! Du "verlangst" das gefälligst eine Einstellungsmöglichkeit in der Software geschaffen wird (was Deiner Meinung ja so einfach wäre...) um die verschiedenen Akkutypen zu erkennen und die Warnung dementsprechend anzupassen. Hört sich erstmal gut an, aber dazu später...

    Kann ich verstehen das Dich die Anzeige stört, mich würde es vielleicht auch nerven, aber ich für meinen Teil würde die Warnung einfach ausstellen! Warum? Weil es für mich wichtig wäre das die Thermostate laufen und meine Wohnung warm wird! Wenn ich bei meinem Auto das Öl wechseln lasse und danach zeigt mir das Display ich soll mein Öl doch bitte bald wechseln, dann fahre ich zu meinen Schrauber und der stellt das aus....fertig! Da komme ich nicht auf die Idee meine Automarke zu wechseln oder denen Unfähigkeit nachzusagen.

    Ich selber arbeite als Softwareentwickler und könnte jetzt hier fünf Seiten lang erklären wie was zusammenhängt, was alles für Probleme auftreten können usw... das erspare ich Dir und den vielleicht anderen Lesern hier, aber lass mich eines kurz erklären: Es ist oftmals eben nicht nur eine kleine Änderung der Software und schon passiert alles so wie sich das Herr XY wünscht. Eine Steuerungssoftware ist eben nicht nur 3 Zeilen Code, ein paar Sensoren und schon läuft die Kiste! Das denken zwar viele, aber es ist mitnichten so! Da können kleinste Änderungen des sensiblen Zuammenspiels der Hard-u. Software alles "kaputt" machen. Ich kenne die Software von tado jetzt nicht, aber es ist mit anderer Steuerungssoftware von anderen Herstellern eben nicht gleich zu setzen...das wäre zu einfach, deswegen ist der Spruch: "Nuki schafft das ja auch.." eben als federführendes Beispiel so nicht richtig bzw. vergleichbar.

    Würdest Du bei Deinem Auto am Steuerteil rumcodieren, weil es ja bei anderen Herstellern auch funktioniert? Nein? Ich glaube das wäre auch nicht ratsam, weil eben jeder andere Harware, andere Sensoren und andere Spannungen und dementsprechend entwickelte Software der jeweiligen Hersteller verwendet. Die im übrigen mit riesigen Entwicklerteams und unvorstellbaren Summen am Laufen gehalten werden muss, weil die Anforderungen der Hardware sich ständig ändern

    Ich kann Deinen Unmut wirklich verstehen, weil Du (als Außenstehender) nicht verstehen kannst warum das nicht so einfach geht. Aber was ich ehrlich gesagt nicht verstehe, ist Dein Ton und Deine Äußerungen gegenüber @Lp3g der Dir, in meinen Augen, nichts böses wollte! Genauso Deine grenzwertige Unterstellung gegenüber tado in Deinem letzten Post...muss sowas sein? Wollen wir mit dem Niveau hier zu Lösungen kommen?

    Du benutzt das tado System nach eigener Aussage schon von Anfang an, also kann es ja nicht so schlimm sein, sonst hättest Du schon viel früher über einen Wechsel nachgedacht!


    Jetzt noch eine "fiese Äußerung" an alle preisgebeutelten Raucher unter uns ;-) :

    Eine gute Schachtel Zigaretten (23Stck) kostet 7 Euro, dafür bekomme ich z.B. 20 Varta LR6...

    Auf wieviel Schachteln kommt man so im Monat? Das kann sich jeder selbst ausrechnen... ;-)

    Was jetzt schädlicher ist will ich jetzt nicht aufdröseln...

    Euch allen einen angenehmen und stressfreien Tag! 👍️

  • @Schorre

    Auf deinen Punkt mit "Du kennst dich aus" und "Ich hab keine Ahnung" weil Du Softwareentwickler bist, rate ich dir in Foren zu verzichten. Solche Behauptungen kann jeder aufstellen. Sorry aber Du hast keine Ahnung was ich beruflich mache. Ich bin zwar tatsächlich kein Entwickler aber ich arbeite für einen der drei größten Softwarehersteller Deutschlands und habe schon ein wenig IT Ahnung. Das kannst Du jetzt glauben oder auch nicht.

    Wenn das was ich mir Wünsche so unmöglich wäre, dann sind die Entwickler von nuki wohl echte Magier. ;)

    Dein Vergleich mit dem Ölwechsel ist leider nicht ganz zutreffend. Du würdest bei deiner Werkstatt garantiert niemals verlangen, dass sie die Meldung deaktiviert, Du würdest fordern, dass sie dafür sorgt, dass richtige Werte angezeigt werden.

    Mit @Lp3g kannst Du meiner Meinung nach nicht diskutieren weil sein einziges Argument immer ist: tado macht das schon richtig.

    Was soll denn bitte eine Unterstellung sein? Das mit Amazon? Das kannst Du nachlesen. Das mit den Daten im Ausland? Wenn Du dich mit IT auskennst, dann schau dir mal die Kommunikationsziele der tado Bridge an und dann sprechen wir noch mal. ;)

    Du hast nicht richtig gelesen. Ich habe geschrieben, dass ich von Anfang an tado Kunde war und ich Anfangs in meiner Wohnung die smarte Heizungssteuerung hatte und das die super war. Jetzt in meinem Haus habe ich seit 1 1/2 Jahren die smarten Heizkörperthermostate und die sind nicht super. Solange hat tado Zeit gehabt Versprechungen einzuhalten, was nicht getan wurde. Schau dich dazu mal im Bereich für Anregungen um.

    Heute früh habe ich mein letztes tado Heizkörperthermostat und die Bridge abgebaut. Mal gucken ob es Leute gibt, die von tado überzeugt sind und das Zeug kaufen.

    Ich bin nicht Raucher aber der Vergleich ist sowieso quatsch. Egal wie teuer oder billig Batterien sind, es ist quatsch alle paar Monate zwei Batterien pro Heizkörperthermostat entsorgen zu müssen, weil tado den Verbrauch nicht in den Griff bekommt.

  • Lp3gLp3g ✭✭✭
    @firebowl

    Man kann schon mit mir diskutieren. Aber bitte mit Wissen. Dir fehlt da wohl etwas Elektroniker wissen.

    Und nein Tado macht auch nicht alles richtig. Gibt da schon so den einen oder anderen Punkt, welcher mich stört.

    Wenn ich eben einen Motor habe, welcher für 3 Volt ausgelegt ist, ich aber nur 2,4 Volt gebe, dann wird dieser kaum arbeiten können. Es fehlen 20% der Spannung.

    Bei einem KFZ mit 12 Volt System und 20% weniger schalten fast alle Steuergeräte wegen Unterspannung ab.

    Ich kann auch einen Motor für 2,4 Volt verbauen. Diesen mit 3 Volt versorgen, via Widerstand und Kondensator etc. die Spannung bei 2,4 Volt halten.

    Damit fehlt dem Motor aber etwas dir Kraft, ergo brauch er eine andere Übersetzung.

    Ich werde mal 3 Volt Akkus testen, wenn meine Batterien leer sind.
  • @Lp3g
    Ich wäre bei dem Motor für 3 Volt bei dir, wenn die Teile bei Akkus sofort den Dienst einstellen würden. Tun sie aber nicht, bei mir laufen sie beispielsweise monatelang damit. Nur die Meldung kommt sofort und darum geht es mir und um nichts anderes. ;)
  • @firebowl

    Wenn Du Dich von meinem Post angegriffen fühlst, dann hast Du ihn wohl nicht verstanden und das ist sehr zu bedauern!

    Dein Problem scheint mir eher zu sein, das Du immer recht behalten willst und keine gegenteilige Meinung akzeptierst, fehlt bloß noch das Du mit DEINEM Anwalt drohst (Spaß). Hier könnte sich doch einer der Entwickler von tado mit Dir versuchen zu unterhalten, dem würdest Du doch genauso wenig glauben! Du willst Recht haben und basta...

    Was willst Du eigentlich? Du benutzt nicht empfohlene Akkus (https://support.tado.com/hc/de/articles/207810043) und wunderst Dich wenn sie nicht richtig angezeigt werden, was ist denn das für eine Show?

    Wenn Du so der Profi bist, dann würdest Du nicht immer mit Deinem Nuki-Vergleich kommen....kennst Du alle verbauten Sensoren, deren Spannungen und Ansprechverhalten bei allen verschiedenen Batterietypen? Kennst Du alle Schnittstellen und deren Anforderungen? NEIN, nichts von alledem, aber trotzdem streitest Du hier bis auf's Messer, als ob es um Leben oder Tod geht.

    Ich lasse mich gern eines Besseren belehren und gebe eventuelle Denkfehler meinerseits auch zu, wenn derjenige Ahnung von der Materie hat und mir das plausibel erklären kann! Ich will und kann nicht immer recht haben, aber was Du hier aus dem Hut zauberst ist schon der Knaller!

    Ach übrigens, Du kannst arbeiten wo Du willst, auch beim allergrößten Softwarehersteller ...das hebt das Niveau Deiner geschriebenen Beiträge hier auch nicht an! Naja Schwamm drüber, Du hast ja alles abgebaut von tado, da bist Du jetzt ja praktisch mit einem Schlag Sorgenfrei geworden....ist doch super!

    Schönen Abend noch und viel Glück beim neuen System! ;-)

  • @Schorre
    Du bist schon putzig. Unterstellst jemandem keine Ahnung zu haben, behauptest aber Du hast Ahnung weil du Softwareentwickler bist. Wenn ich dir dann sage, dass Du meine Behauptung mit den Daten leicht nachvollziehen kannst, wirst du aggressiv, vielleicht weil Du nicht weißt wie es geht???
    Ich zaubere überhaupt nichts aus dem Hut. Du bist nur scheinbar sofort beleidigt, wenn jemand deinen schlauen Worten nicht zustimmt.
    Zum Glück ist das hier ein freies Land und ich muss tado nicht nutzen um etwas dazu schreiben zu können.
  • @firebowl

    Was ist denn das für ein KIndergartenspielchen von Dir...da dreht der feine Herr mir mal eben das Wort im Mund um... 😂

    Also wenn Du eins kannst dann ist es Blödsinn quatschen...denn ich habe geschrieben ich lasse mich gern eines Besseren belehren, wenn einer Ahnung von der Materie hat und es plausibel erklären kann...Du aber erklärst überhaupt nichts und schreibst ich wäre aggressiv und beleidigt wenn jemand nicht meinen schlauen Worten glaubt...hahahaha, herrlich! 😂😂😂 Lass es einfach sein!

  • Lp3gLp3g ✭✭✭
    Ich kann jeden Motor mit weniger Spannung betreiben. Es fehlt dem Motor dann an Leistung. Normal steigt dann die Leistungsaufnahme.

    Bei 3 Volt und 3 Watt Leistung zieht er 1A.
    Bei 2,4 Volt und 3 Watt Leistung zieht er 1,25A

    Vermutlich wird der Motor abschalten wenn die Leistungsaufnahme um das xx Fache überschritten wird.
  • Passt zwar nicht so 100% hier her, aber bei meinen Thermostaten sind die Batterien aktuell auch schnell leer - und es wird mir NICHT immer angezeigt/ keine Email kommt. So auch heute wieder: Vermutlich durch ein Firmwareupdate waren die wenige Wochen alten Batterien wohl wieder fertig, was dazu führte, dass es im Schlafzimmer bei Wunschtempertatur 17°C auf 24°C aufheizte! Thermostat hat es wohl nicht geschafft, das Ventil zu zu fahren :(

    In der App und im Emailpostfach aber keinerlei Meldung, also neue Batterien rein, und siehe da, es wird wieder kühler...

    Ich hoffe, dass die Batterie/ Akkuerkennung in naher Zukunft mal wirklich funktioniert - eigentlich müsste das doch sinnvoll mit der "Ventil vorm Festsitzen bewahren" Funktion zu realisieren/ kombinieren sein:

    1x/ Woche fahren die Ventile (wie beim "Kalibrieren") den gesamten Bereich mindestens 2x ab, und der dabei benötigte Strom wird gemessen und abgespeichert. Sollte dieser in der Woche drauf deutlich höher sein, ist entweder das Ventil fest, oder die Spannung bricht ein. Vergleicht man dasnn auch noch die Ströme in beiden Fahrrichtungen, kann man mit einiger Statistik sicher sehr viel über den Zustand von Ventil und Spannungsversorgung ableiten, und das entsprechend auswerten und melden. Das wäre zumindest mein Ansatz...

    Wäre echt schön, wenn hier oder anderswo ein echter Austausch mit dern Entwicklern stattfinden könnte!!! Aber telefonisch ist ein Kontakt zu Tado anscheinend inzwischen komplett unerwünscht, und hier liest wohl nur "Christoph" - und bekommt all unseren Frust ab ;)

    Was können wir noch tun, um Euer Produkt an die Bedürfnisse der Nutzer anzupassen? Wie kann man wirklich "eng" vmit Euch kommunizieren? Warum tut sich Tado da so schwer?

    Fragend und traurig zum Freitag,

    Tom

  • Also jetzt auch noch mal von mir Senf: Ich benutze nur Raumthermostate, weil ich keine Heizkörper mit Ventilen habe sondern eien Deckenheizung die mit (Solar-)Strom geht und die von einer zentralen elektronischen Steuerung angetrieben und versorgt wird also keine leicht oder schwer gängigen teile, die von einer batterie bewegt werden müssen. Eine solche Lösung ist für mich als Entwickler allein schon ein Unding. Wenn dann die Dimensionierung der Nennbatteriespannung nur 0,2V über der Mindestspannung der Verbraucher liegt ist das der zweite gravierende Entwicklungsfehler in Form einer grassen Unterdimensionierung. Dass die Tado-Entwickler nichts von Standards und state of the art halten kann man schon allein daran erkennen, dass die Batteriefedern in den Batteriefächern der Smart thermostate verkehrt angebracht sind: in allen Batteriefächern die ich bis Tado gesehen habe sind die federnden Anschlüsse auf der minus-Seite der Batterie und der flache, feste Anschluss auf der Plus-Seite. Bei Tado ist es genau anders herum - warum auch immer. Nebenbei könnte das sogar zu kontakt-Schwierigkeiten führen, die die beschriebenen Probleme mitverursachen. Ich werde mir also jetzt die Batterien in meinen Thermostaten durch dummies (gibts bei ELV) ersetzen und von einem zentralen 5V-Netzteil im Heizungssteuerschrank über die vorhandenen 4-adrigen Leitungen mit Saft versorgen. Damit habe ich das batterie-Problem gelöst, aber nicht das Verbindungsproblem.

    In der technischen Spezifikation finde ich die Zeile "Funk: 868 MHz, Mesh (6LoWPAN) " leider steht nirgends was man damit anfangen kann. Man könnte es ja so interpretieren, dass man auf dem Funkkanal 868 MHz ein Mesh-Netz aufbauen kann, über das die Bridge mit den Thermostaten kommuniziert und das man bei Bedarf mit Sateliten (Access points oder repeater) ergänzen kann wie es halt bei normalen WLAN schon seit ewigen Zeiten möglich ist. Aber Bei Tado habe ich keinen solchen Repeater gefunden. bei andern Anbietern gibt es soetwas für 70€.

  • Interessant: Ich verwende todo seit einem Jahr mit den mitgelieferten Batterien und die sind immer noch voll???
  • Bevor ich auf smarte Thermostate umgestiegen bin, hatte ich jahrelang ganz einfache programmierbare Thermostate von Honeywell (HR20-E Rondostat). Gekauft 2005 und bis mindestens 2016/2017 im Einsatz. Ich konnte diese immer mit Akkus (zuletzt mit Eneloops) betreiben, und diese haben locker 1-2 Jahre gehalten bevor ich aufladen musste. Klar kommt jetzt noch der Funk dazu, aber an der Mechanik (schwergängige Ventile) würde bei mir die Akkunutzung zumindest nicht scheitern und wenn ich schon nach 3-6 Monaten laden müsste, wäre ich auch schon zufrieden.

    Von daher möchte ich mich gerne dem Vorschlag anschließen. Eine einfache - manuelle - Einstellmöglichkeit in der App "ich verwende Akkus" von mir aus auch mit einer Warnung dass dies unter Umständen Probleme machen kann.

  • Hi zusammen,

    ich hab mich nun auch 2 Winter darüber geärter, dass die BAtterien ständig leer sind. allerdings bekomme ich hierzu nicht mal eine Meldung. Tado Support hat mir gemailt, dass man daran arbeitet, dass dies dem Endkunden angezeigt wird. Wo seht ihr denn euren Batteriestand?!?

    Wenn ich in die einzelnen Geräte innerhalb der App reinschaue, dann sind die alle GRÜN "gut"!

    Der Tado Support vom 11.1.20 sagt mir, dass die Leistung bei beinahe allen Thermostaten bei nur 2,7 Volt liegt (zusammengezählt???). Ich solle Batterie mit 3,2V nehmen. Richtig gelesen. 3.2. Nicht 2,3. Und selbst 2x 1,5V wären keine 3,2. Warum jetzt 3,2??? Das entspräche teuren Akkus.

    Was ich als erstes nun mal versuche ist, die Stopfbuchsen zu erneuern. Denn es stimmt ja schon, dass - wenn diese schwergängig sind - der Motor mehr Leistung aufnehmen muss. Ich werde berichten.

    Ich hab im Keller einen nagelneuen Heizkörper - da hat das Thermostat ehrlich gesagt noch nie Mucken gemacht. In anderen Zimmern hingegen schließt es nimmer korrekt. Wenn also irgendwo anders im System ein Thermostat Warmwasser anfordert, dann heizt es dieses eine Zimmer immer automatisch mit...

  • ChristophChristoph | Moderator

    Hi man1,

    also, momentan, werden die Batteriewarnungen ab einem bestimmten Spannungslevel angezeigt, bei dem die Motoren erfahrungsgemäß nicht mehr genügend Kraft haben, um die Heizkörperventile richtig schließen zu können.

    Die momentane Batteriestatusanzeige ist leider so, dass das System nur Grün "gut" oder Rot "nicht gut" kennt.

    Ich glaube, ich habe dir auch vor Kurzem geschrieben, dass die normalen 1,5V LR6 AA Alkali Batterien von Werk ab normal so geladen sind, das da ca. 1,6V drin sind, manchmal auch ein wenig mehr. Daher wird bei der Messung von 2 komplett frischen 1,5V LR6 AA Alkali Batterien normal auch 3.2V angezeigt.

    Und bei deinem letzten Punkt, da wären wir genau an der Stelle was passiert, wenn nicht mehr genügend Saft in den Batterien ist. Das Ventil schließt nicht mehr richtig. Dein nagelneuer Heizkörper hat wahrscheinlich auch ein Ventil das jetzt noch perfekt und ohne Mucken funktioniert. Bei solchen Heizkörpern hat sich im Inneren noch nichts festgesetzt, da funktionieren die Smarten Heizkörper-Thermostate oft auch noch eine ganze Zeit lang nachdem die Batterien als "entladen" angezeigt werden.

    In ein paar Jahren, oder z.B. nach einer längeren Auszeit könnte das schon anders aussehen.

    Aber genau deswegen wird die Software zur erkennung schwacher batterien noch weiter angepasst. Damit sich das System besser auf so ewtwas einstellen kann.

    Beste Grüße

    Christoph

  • Grundsätzliche Frage: reicht es aus die Stopfbuchsen zu erneuern (kann man selber) oder muss das ganze Ventilunterteil erneuert werden (ich brauch einen Handwerker?

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.