Care & Protect - Thermostatkopf offline - eMail verschicken

Ich werde nun die Thermostatköpfe mit 1,5V Li-Ion Akkus mit usb-c Anschluss bestücken. Diese sind aber mit der Batteriestatusanzeige nicht kompatibel da sie zum Ende hin einfach elektronisch abschalten, ohne vorherigen Spannungsabfall. Laut meine Recherchen zumindest.

Nun wird das tado Thermostat als offline detektiert. So weit so gut.

Ich würde mir nun aber wünschen, dass dieser Fehler auch ins Care&Protect Programm übertragen wird und dort einen Fehler anzeigt. Und anschließend soll mir dieses C&P Programm möglichst noch eine Mail an eine separate Mailadresse schicken.

Hintergrund: ich verbaue in mehreren Mietwohnungen nun tado und muss mir als Vermieter über die Batterien Gedanken machen. Als Vermieter möchte ich eine Mail erhalten, dass ein Thermostatkopf offline gegangen ist.

Ansonsten möchte ich keine Heizungsnutzungsdaten des Mieters haben. Entsprechend wird bei Wohnungsübergabe immer der jeweilige Nutzer eingeladen und der alte (auch ich) raus geschmissen, ähnlich einer Schlüsselübergabe.

Aber da ich mir über die Batteriewechsel ebenfalls Gedanken machen muss und ein USB-C Anschluss statt eines separaten Ladegeräts am leichtesten zu handeln ist, ist diese Variante für mich der Favorit. Insbesondere auch die 1,5V Variante.

Auf den Batteriestaus könnte ich verzichten.

Soweit zumindest die Vorstellung.

2
2 Stimmen

Active · Zuletzt aktualisiert

Kommentare

  • Kurze Info zu Care & Protect

    In der App ist kein Hinweis darauf, dass der Auto-Assist etwas damit zu tun hat.

    Am PC widerrum schon.

  • Vergiss Care & Protect ganz schnell wieder, das ist nur ein blöder Marketing Gag von Tado.

    https://community.tado.com/de/discussion/20690/hat-schon-bei-jemand-care-protect-fehler-gemeldet#latest

    Es gibt bis jetzt wohl keinen bekannten Fall, wo Care & Protect je einen Fehler gemeldet hat.

    Aber warum verwendest du keine 1,2 Volt Eneloop Akkus, da bekommt der Mieter eine Meldung dass die Akkus bald leer sind, und kann sie gegen geladene austauschen, und die anderen laden.

    Zudem denke ich nicht dass deine Vorgehensweise funktionieren würde, wenn du dich selber aus dem Haus schmeißt, besteht deine email Adresse nicht mehr, nur noch die vom eingeladenen Mieter. Somit bekommt nur er die Mail.

  • Ich habe mich gerade weiter mit den 1,5V Li Ion Akkus beschäftigt und es gibt wohl auch welche, die kurz vor Ende noch mal auf ca. 1,1V umschalten. Um den Impuls für eine Batterie-Warnung zu geben.

    Allerdings sind da offenbar wieder nur die Chinesen weiter in der Entwicklung. Entsprechend wäre auch nur dort die Bezugsquelle. Aber langzeitgetestet wurden sie in Deutschland mit hervorragend.

    Ich bin da irgendwie in den Paybackpunkte Prämien drüber gestolpert und war total begeistert und habe das Gefühl, dass das die Zukunft der Batterie sein wird. Weil 1,5V im Akku halte ich allgemein definitiv für vorteilhaft. Das müsste eigentlich sogar dafür reichen, dass die normale Einwegbatterie wie die Glühbirne mal verboten werden kann. Wobei die erhöhte Brandgefahr von Li Ion interessiert mich natürlich als Hauseigentümer. Bei den Mengen plötzlich.


    Was die Mieter angeht, möchte ich nicht deren Heizverhalten beobachten. Das geht für mich in Richtung Datenschutz. Mal ganz davon abgesehen tue ich mir keinen Gefallen damit, wenn ich das sehe. Da ärgere ich mich bloß. Daher die Idee mit einer separat hinterlegten Mailadresse für Heizungswartende. Die Nutzer sehen das ja ohnehin in der App.

    Ich brauche ja für jede Mietwhg eine eigene Bridge, dann bräuchte ich auch entsprechend Mailadressen.

    Wenn irgend etwas ist, dann soll er/sie mich einladen.

  • Ich hatte vor ein paar Jahren diese 1.5V Li Ion Akkus, weil die erste Generation von Tado 1,5V braucht, mit 1,2V kommt da nach ein paar Tagen die Batteiewarnung.

    Ich hatte es mit 2 Herstellern versucht, war von beiden enttäuscht, hielten bei weitem nicht so lange wie einfache Batterien obschon 2250mA angegeben waren, zudem war die Lebensdauer mit etwa 2-3 Jahren nicht sehr hoch.

    Ob das sich in den letzten Jahren großartig geändert hat, kann ich natürlich nicht sagen.